Anzeige

Southpaw

Southpaw

Es geht um einen Boxer, der seine Frau verliert und hinterher seinen kompletten Halt. Er verliert dann sogar das Sorgerecht für seine Tochter und sein Leben geriet stark ins Schwanken. Er kämpft sich dann wieder langsam zurück ins Leben und will auch wieder seiner Leidenschaft dem Boxen nachgehen. Ein sehr ergreifender Film, der sehr stark inszeniert wurde.

Filmdaten

FilmSouthpaw
Genre: Sport
Drama
FSK-Angabe:ab 12
Erscheinungsdatum Kino:20.08.2015
Erscheinungsdatum DVD:24.12.2015
Filmlänge:124 Minuten
Produzenten:Antoine Fuqua
Todd Black
Jason Blumenthal
Steve Tisch
Peter Riche
Alan Riche
Regisseur(e):Antoine Fuqua
Schauspieler:Naomie Harris
Victor Ortiz
50 Cent
Oona Lawrence
Forest Whitaker
Rachel McAdams
Jake Gylenhall

Trailer

Trailer 1

Details

Filmverlauf

Handlung

Es ist die Geschichte eines Boxers Billy Hope (Jake Gillenhall). Dieser hat eine Frau (Rachel McAdams) und eine Tochter (Oona Lawrence). Er ist amtierender Weltmeister und hat eine sehr harmonische Familie. Nach einem Boxkampf, wo er ziemlich viel einstecken musste, aber dennoch gewann, wurde er erneut herausgefordert. Seine Frau riet ihm eine Pause einzulegen und sich zu erholen, weil seine Kämpfe doch immer härter werden. Das wollte er zu Beginn auch, doch sein Manager drängte ihn einen Vertrag zu unterschreiben, für weitere drei Kämpfe.
Auf einer anstehenden Spendengala, wo er eine Rede hielt wurde er anschließend vom Herausforderer und seinen Freunden erneut heraus gefordert und die Situation eskaliert in eine Schlägerei. Plötzlich hört man einen Schuss und seine Frau geht zu Boden. Sie erliegt anschließend den Verletzungen. Für Billy Hope bricht eine Welt zusammen und er verliert komplett die Kontrolle über sein Leben. Seine Frau war sein Halt und hat das Privatleben stark organisiert, während er sich aufs Boxen konzentrieren konnte. Er konnte sich anschließend beim nächsten Kampf nicht mehr richtig konzentrieren, verliert und der Kampf wird abgebrochen. Sein Vertrag wird gekündigt und er muss Strafzahlungen zahlen. Ihm droht die Pfändung seiner Villa, der Entzug des Sorgerechts seiner Tochter und somit der total Ruin.
Anschließend zeigt der Film, wie Billy Hope versucht sein Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Bewertung und Kritik

Filmkritik

Der Film fängt ganz stark an. Man bekommt das Gefühl die drei sind eine total liebevolle und harmonische Familie. Alles scheint in Ordnung, sie sind wohlhabend und hübsch. Bis Rachel McAdams erschossen wird. Die anschließende Trauer ist so stark gespielt und so emotional dargestellt, dass man zu Tränen gerührt wird. Das ist von allen drei, Rachel McAdams, Jake Gillenhall, aber auch von der Tochter Oona Lawrence sehr gut inszeniert.
Kurz darauf wird der Film ganz schön beschleunigt und innerhalb weniger Minuten wird sein Verfall dargestellt. Von dem emotionalen und liebevollen Vater tritt relativ schnell die Schattenseite zum Vorschein und das wirkt ein wenig wie ein Bruch, weil es zu flott geht. Auch die Tochter erlebt einen ziemlichen Sinneswandel und wirkt nicht mehr ganz so authentisch. Das kleine Mädchen kann wirklich theatralisch weinen, ansonsten wirkt sie dann doch öfter mal eher gestellt.

Forest Whitaker spielt wie üblich gut, aber mit einem Hauch von zu viel inszenierter Kunstpausen beim Reden und in der Handlung. Auch 50 Cent macht einen guten Eindruck. Ich glaube von der schauspielerischen Leistung, sind, die hier erwähnten, alle doch recht gut gewesen.
Die Handlung im Film ist auch ganz gut rüber gebracht, nur das erwähnte Tempo in der Handlung macht dem Film etwas zu schaffen. Auch die Boxkämpfe wirken von den Kommentatoren etwas zu viel erklärt und etwas zu schnell. Man hätte mehr zeigen und weniger „drüber sprechen“ sollen. Auch etwas realitätsnäher bei den Kämpfen hätte dem Film gut getan. Kein Kommentator kommentiert so einen Boxkampf und kein Trainer lässt seinen Boxer so bluten, ohne das wegzuwischen. Da wurde einiges nur „für die Kamera“ verfälscht.
Die Filmmusik, die von Eminem zum Teil stammt, passt super zum Film. Die Kamera ist auch ganz gut.

Unser Fazit zum Film:

Der Film hat seine Höhen und kaum Tiefen und wenn sind die Tiefen nicht so schlimm. Er fängt stark und emotional an und hat hinterher auch noch Einiges zu bieten. Jedoch schafft es Southpaw diese Emotionalität nicht bis zum Schluss zu halten und dann wirken gewisse Szenen eben gestellt und nicht mehr sehr authentisch. Sei es die kleine Tochter, sein neuer Trainer oder die Kommentatoren der Boxkämpfe, man versuchte einfach Dramatik herbei zureden, oder etwas verbissen darzustellen.
Technisch ist der Film aber sehr gut aufgestellt und auch gut umgesetzt, obwohl gewisse Logikfehler, die sich in der Handlung eingeschlichen haben, dem Film ein wenig schaden. Nichts desto trotz ist Southpaw ein super Sportdrama, das in diesem Bereich wohl ganz oben mitspielt. Wir können euch den Film empfehlen und denken, dass ihr nicht enttäuscht sein werdet.

Filmbewertung

Technische Aspekte:
Ton und Musik: 9/10
Kamera und visuelle Effekte: 9/10
Kulisse und Kostüme: 8/10
Schauspielerische Leistung:
Schauspieler: 9/10
Film und Drehbuch:
Geschichte und Handlung: 8/10
Dialoge: 8/10
Genrevergleich und Erwartungshaltung:
Dem Genre entsprechend: 9/10
Erwartungshaltung erfüllt: 9/10
Filmalter: - 0.2
Gesamtbewertung: 8.72/10

Filmverfügbarkeit

Start im Kino ... Start im Kino: 20.08.2015
Start auf DVD / VoD / Blu-Ray ... Start auf DVD / VoD / Blu-Ray: 24.12.2015
Start im Pay-TV / VoD-Abo ... Start im Pay-TV / VoD-Abo:
Start im Free-TV ... Start im Free-TV:

Start im KinoStart auf DVD / VoD / Blu-RayStart im Pay-TV / VoD-AboStart im Free-TV
Aug 15Sep 15Okt 15Nov 15Dez 15Jän 16Feb 16Mär 16Apr 16Mai 16Jun 16Jul 16Aug 16Sep 16Okt 16Nov 16Dez 16Jän 17Feb 17Mär 17Apr 17Mai 17Jun 17Jul 17

Kommentar schreiben