Anzeige

The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben

The Imitation Game Ein streng geheimes Leben

Während des zweiten Weltkriegs gab es einen Mann, der ein mathematisches Genie war. Er legte damals den Grundstein für heutige Computer und entwickelte eine Maschine, die es schaffen soll die Enimga-Maschine der deutschen Truppen zu entschlüsseln. Dieser Mann alleine soll eine wichtige Rolle in der Wende des Krieges gespielt haben, obwohl er selbst als homosexuelles Genie ein schweres Leben hatte. Ein spannender Film, mit guter Besetzung.

Filmdaten

FilmThe Imitation Game - Ein streng geheimes Leben
Genre: Drama
FSK-Angabe:ab 12
Erscheinungsdatum Kino:22.01.2015
Erscheinungsdatum DVD:16.06.2015
Filmlänge:113 Minuten
Produzenten:Nora Grossman
Ido Ostrowsky
Teddy Schwarzman
Regisseur(e):Morten Tyldum
Schauspieler:Charles Dance
Allen Leech
Mark Strong
Matthew Goode
Keira Knightley
Benedict Cumberbatch

Trailer

Trailer 1

Details

Filmverlauf

Handlung

Es ist eine wahre Geschichte und das ist schon beeindruckend. Die Geschichte spielt während des zweiten Weltkriegs und erzählt die Geschichte von Alan Turing (gespielt von Benedict Cumberbatch). Er ist einer der besten Mathematiker der Welt, 27 Jahre alt und hatte immer schon ein Problem sich sozial zu integrieren. Eines Tages wird er vom britischen Militär eingeladen bei einer streng geheimen Mission mit zu wirken. Der zweite Weltkrieg war voll im Gange und die Deutschen auf dem Vormarsch. Die britische Regierung, das Militär unter dem Einfluss des MI 6 (bis dahin noch unbekannt) suchten die besten Kryptographen und Mathematiker des Landes zusammen, um die Funksprüche der Deutschen zu entschlüsseln. Sie bildeten ein Team von rund einem halben Dutzend Wissenschaftler. Die Deutschen hatte die Engima-Maschine mit der sie sämtliche Funksprüche ver- und entschlüsselten. Der Code war so gemacht, dass diese jeden Tag ein neuen Schlüssel generierte. Die Verschlüsselung galt als unknackbar. Man hatte nur 24 Stunden um diesen Code zu knacken und damit um die 150 Millionen Millionen Millionen (18 Nullen) Kombinationen als Möglichkeit. Diese Maschine verschlüsselte alle Funksprüche, die die militärischen Einsätze übermittelte, im gesamten Krieg.

Es war von enormer Wichtigkeit diese Maschine zu besiegen und Alan Turing war der, der sie besiegen wollte. Sein Leben wurde parallel gezeigt. Er war homosexuell und das war zur damaligen Zeit sogar rechtlich strafbar. Er war nicht nur ein Genie, er war anstrengend als Mensch, eigensinnig und lebte in seiner eigenen Welt, war sexuell anders orientiert und dennoch sollte er eine entscheidende Rolle im Krieg spielen und das Leben von Millionen von Menschen retten und am Schluss…

Bewertung und Kritik

Filmkritik

Der Film fängt super an. Man wird direkt vom Beginn an in den Bann gezogen. Benedikt Cumberbatch spielt sehr gut. Die Geschichte ist sehr interessant und auch nach dem Film hat man immer noch etwas, worüber man nachdenken und reden kann. Gesellschaftlich betrachtet, ist dieser Film wertvoll. Es ist schon fast ironisch, wie die Gesellschaft zur damaligen Zeit mit Menschen, die anders waren umging, ebenso mit Frauen. Um so verblüffender ist die Wichtigkeit dessen, was diese Menschen damals erreicht haben und hinterher gar nicht davon profitierten. Seine Maschine, die die Enigma besiegen sollte, gilt sogar als Vorläufer der heutigen Computer.

Die Geschichte um diesem Mann ist etwas, was man gesehen haben sollte. Die Umsetzung des Films ist nicht schlecht. Mir persönlich hätte es mehr gefallen, wenn sie etwas mehr in die technischen Aspekte gegangen wären, als um das Drumherum. Durch den Film bekommt man einen guten Einblick in das Leben von Alan Turing, in seine Psyche und die Reaktion der anderen auf ihn, aber man hätte etwas mehr auf seine Überlegungen und seine Maschine eingehen sollen, ebenso wie die Auswirkungen seiner Taten. Keira Knightley spielt auch gut in diesem Film, doch hinterher betrachtet weiß ich gar nicht so genau, wofür die Frau überhaupt wichtig war in diesem Film.

Die Vertonung, die Darstellung der damaligen Zeit und die anderen filmtechnischen Aspekte sind alle sehr gut, nicht außergewöhnlich aber gut. Leider kann der Film die Spannung und die Wichtigkeit der Handlung aber nur bedingt halten. Ich will nicht das Wort langweilig dafür verwenden, aber manch anderer würde das womöglich tun.

Unser Fazit zum Film:

Der Film ist für eine wahre Geschichte eines geschichtlichen Ereignisses ein sehr gelungener Film. Die Schauspieler sind gut und die Umsetzung hat kaum etwas auszusetzen. Einzig das Drehbuch könnte man etwas bemängeln. Etwas spannender und etwas ergreifender hätte man den Film schon machen können, wenn man bedenkt, welche weitreichenden Auswirkungen das Tun dieses Mannes hatte. Womöglich wollte man die geschichtliche Authentizität wahren und nichts dazu erfinden.

Ich kann The Imitation Game nur empfehlen. Den Film sollte man schon aus geschichtlicher Sicht gesehen haben. Einen besonders spannenden Film darf man aber nicht erwarten, ist auch kein Actionfilm, obwohl er in der Kriegszeit spielt.

Filmbewertung

Technische Aspekte:
Ton und Musik: 7/10
Kamera und visuelle Effekte: 8/10
Kulisse und Kostüme: 9/10
Schauspielerische Leistung:
Schauspieler: 9/10
Film und Drehbuch:
Geschichte und Handlung: 9/10
Dialoge: 9/10
Genrevergleich und Erwartungshaltung:
Dem Genre entsprechend: 0/10
Erwartungshaltung erfüllt: 9/10
Filmalter: - 0
Gesamtbewertung: 8.57/10

Filmverfügbarkeit (Test)

Start im Kino ... Start im Kino: 22.01.2015
Start auf DVD / VoD / Blu-Ray ... Start auf DVD / VoD / Blu-Ray: 16.06.2015
Start im Pay-TV / VoD-Abo ... Start im Pay-TV / VoD-Abo:
Start im Free-TV ... Start im Free-TV:

Start im KinoStart auf DVD / VoD / Blu-RayStart im Pay-TV / VoD-AboStart im Free-TV
Jän 15Feb 15Mär 15Apr 15Mai 15Jun 15Jul 15Aug 15Sep 15Okt 15Nov 15Dez 15Jän 16Feb 16Mär 16Apr 16Mai 16Jun 16Jul 16Aug 16Sep 16Okt 16Nov 16Dez 16

Kommentar schreiben