Anzeige

RoboCop – die Neuverfilmung 2014

robocop_2014

Der Blechmann steht wieder vor der Kamera. Der harte Hüter des Gesetzes, halb Mensch halb Maschine präsentiert sich in einem neuen Outfit, dass ihm verpasst wurde von Regisseur José Padilha. RoboCop zeigt wieder die Geschichte des Helden und dessen Entstehung. Er ist mir aus meiner Kindheit bekannt, auf zahlreichen Konsolen habe ich ihn gespielt und nun ist er wieder in einem Remake auf der Leinwand bzw. auf den Schirm. Der Trailer verspricht einiges, Samuel L. Jackson als Fernsehmoderator führt einen ein in die Welt der Zukunft, wo Maschinen für Sicherheit und Ordnung sorgen sollen. Überall nur nicht in den USA, wo diese herkommen.

Handlung und die Geschichte

Der Trailer erzählt schon ganz gut, wie der Film beginnt. Die Firma OmniCorp, dessen Führung Raymond Sellars Inne hat, (gespielt von Michael Keaton) baut Roboter. Diese dienen dazu, in fremden Ländern für Frieden zu sorgen. Drohnen quasi die komplett autonom nach vorgegebenen Mustern handeln, kommen in den „Krisengebieten“ zum Einsatz und sollen das Militär unterstützen. Es funktioniert laut deren Kundgebungen ja ganz gut, nur wollen die USA diese nicht im eigenen Land haben, weil ein Gesetz es verbietet. Die Menschen haben Angst, eine gefühlslose Maschine zu bemächtigen, über Leben und Tod zu entscheiden. OmniCorp überlegt sich deshalb, etwas menschlicheres zu produzieren, dass den Menschen das Vertrauen in die Roboter schenken soll.

So passiert es, dass sie sich für einen verletzten Polizisten aus Detroit entscheiden, der sowieso keine Überlebenschancen mehr gehabt hätte. Er, Alex Murphy (Joel Kinnaman), wird zu diesem ersten Prototypen. Doch das Menschliche in ihm, macht ihn zögerlich und langsamer als seine Roboterkollegen. Der Film baut auf diese Aspekte auf. Der Mensch Alex Murphy, der seinen Unfall nicht verarbeitet hat und eine brüchige Beziehung zu seiner Familie führt, steht im Widerspruch zu dem, was OmniCorp gerne aus ihm gemacht hätte, eine ultimative Tötungsmaschine. RoboCop begibt sich auf die Suche nach denen, die ihm das angetan haben und versucht sich sein altes Leben wieder zu erkämpfen.

[adbox_im_Artikel]

Wie gelungen die Neuverfilmung ist

Der RoboCop in dem Film, könnte echt irgendwer sein, egal wer. Er spielt sehr emotionslos, vielleicht beabsichtigt, aber man kann mit ihm nicht mitfühlen. Sogar in den Szenen, wo man ihn „zerlegt“ sieht, wo er nur mehr aus Kopf und Lunge besteht, wirkt er nicht mehr oder weniger emotional als im Rest des Films. Samuel L. Jackson macht seine Rolle gut, ist aber nur eine Nebenrolle. Die anderen wichtigen Figuren im Film, der Arzt Dr. Norton (Gary Oldmann), der ihn ständig begleitet ist gut gemacht, sowie der Chef von OmniCorp (Michael Keaton). Alle anderen eher mittelmäßig. Die Dialoge wirken sehr geschrieben (auf Englisch würde man „gescripted“ dazu sagen) und nicht sehr natürlich. Für einen Actionfilm ausreichend, wenn der Film 2002 gedreht worden wäre. Heute haben Action-Filme ein wenig mehr Witz, ein wenig mehr Pepp. Die Szenen sind gut animiert, aber außerhalb der Kampfszenen, wirkt die Kameraführung etwas lieblos, ebenso die Vertonung des Films. Die Geschichte wirkt auf Grund der geringen Liebe zum Detail der Charaktere etwas träge und kommt nicht richtig in Fahrt. Man kann sich mit dem eher tragischen Helden nicht identifizieren.

Geschichte und Handlung: 6/10
Dialoge: 5/10
Ton und Musik: 5/10
Kamera und visuelle Effekte: 6/10
Schauspieler: 6/10
Kulisse und Kostüme: 8/10
Erwartungshaltung erfüllt: 4/10
Gesamtbewertung: 5.71

Mein Fazit zum RoboCop

Man kann ihn nicht mit einem Ironman vergleichen, ebenso wenig vom Witz mit einem Stirb Langsam, oder von der Gesichte mit etwas wie Batman, oder Elysium. Es ist ein Klassiker neu interpretiert. Es ist gewollt die Verschmelzung zwischen Mensch und Maschine in Szene zu setzen, aber dadurch wirkt alles eher emotionslos und fad. Ich habe schon bessere Kampfszenen gesehen und auch bessere Action-Streifen. Der Film ist keine herbe Enttäuschung, aber es ist nicht der coole Action-Film, den der Trailer vermuten lässt. Man kann ihn sich ansehen und auf einem großen Schirm, wirken die Effekte ganz nett und der Held schön groß 🙂 Aber recht viel mehr konnte ich dem nicht abgewinnen, obwohl ich Blockbuster und animierte Helden gern ansehe.

FilmRobocop
Genre:Action
Science-Fiction
FSK-Angabe:ab FSK ab 12 freigegeben
Erscheinungsdatum Kino:06.02.2014
Erscheinungsdatum DVD:30.05.2014
Filmlänge: Minuten
Produzent:Marc Abraham
Regisseur:José Padilha
Schauspieler:Joel Kinnaman
Michael Keaton
Samuel L. Jackson
Gary Oldman
Abbie Cornish

 

Ähnliche Beiträge

The Lazarus Effect – Filmkritik Diese Woche war bei uns eine Horrorwoche, zumindest haben wir uns ein paar Horrorfilme angesehen, unter anderem The Lazarus Effect. Der Film kam vor k...
Wild Tales – Jeder dreht mal durch! – ... Das hier ist ein Drama-Thriller, der wohl wenigen bekannt ist. Wild Tales - Jeder dreht mal durch ist ein argentinischer Film und hat es wohl deshalb ...
The Voices – Filmkritik Wir haben The Voices gesehen und berichten euch natürlich gerne darüber. Der Film gefiel uns vom Trailer her ganz gut und man hat uns auch berichtet, ...
Project Almanac – Filmkritik Einer der Filme, den ich schon länger auf meine Wunschliste habe, ist endlich zugesandt worden. Project Almanac ist schon seit einer Zeit auf DVD/Blu-...
Ant-Man | Filmkritik zum Marvel-Film Wir haben neulich den Film angekündigt durch den Trailer zu Ant-Man. Nun ist der Film in den Kinos und wir haben ihn uns angesehen. Ich muss sagen, de...
The Interview – Filmkritik und Infos Dieser Film: The Interview war ja ziemlich oft medial im Gespräch. Zu Beginn, weil sich Kim Jong-un selbst darüber beschwerte, warum er denn hier paro...

Hinterlasse ein Kommentar

Jetzt als Erster kommentieren

avatar

wpDiscuz