Anzeige

The Lazarus Effect – Filmkritik

The_Lazarus_Effect_Olivia Wilde

Diese Woche war bei uns eine Horrorwoche, zumindest haben wir uns ein paar Horrorfilme angesehen, unter anderem The Lazarus Effect. Der Film kam vor kurzem erst auf DVD und Blu-Ray raus und wir haben diesen nun auch erhalten. Der Trailer versprach einem einen relativ spannenden Horrorfilm, mit einer interessanten Geschichte.

Der Macher des Films (Jason Blum) hat auch Insidious und Paranormal Activity gemacht. Also kein Einsteiger in dem Geschäft. Die Hauptdarstellerin, Olivia Wilde kennt man aus Dr. House.

Hier unsere Kritik zum Film:

Die Handlung von The Lazarus Effect

Der Film beginnt in einem Labor. Ein Team von Wissenschaftlern versucht in ihren Laboren ein Serum zu entwickeln, mit dem sie die Hirnaktivität des Menschen auch nach dem Herzstillstand aufrecht erhalten können, damit die Zeitspanne, zum Wiederbeleben ohne Hirnschädigung verlängert werden kann.

An sich eine gute Sache. Doch aus diesem Versuch auf Tieren, wird bald ein Versuch tote Hunde wieder zu beleben. Und genau das gelingt ihnen auch. Ein wenig Frankensteinmäßig mit Strom und Injektionen, doch dann steht plötzlich ein Hund auf. Doch der Hund benimmt sich seltsam, ruhig und nicht hungrig. Seine Hirnaktivitäten nehmen aber drastisch zu, auch den Regionen, die für Aggressivität zuständig sind. Als die Wissenschaftler das merken, sperren sie den Hund ein. Sie wollen auch mehr Gelder, weil sie einen Durchbruch erreicht haben, doch sie werden aufgekauft und ihre gesamte Forschung wird ihnen vom neuen Eigentümer entzogen.

Sie beschließen noch einen Hund zu beleben und das aufzuzeichnen, um der Welt zu zeigen, dass sie die Erfinder sind. Doch dabei läuft etwas schief und eine von ihnen stirbt (Olivia Wilde). Ihr Partner, der Wissenschaftler, entschließt sich dann sie wieder zu beleben. Widerwillig machen alle anderen auch mit. Sie schaffen es, doch sie ist nicht mehr sie selbst. Sie bekommt übermäßige Fähigkeiten, wird aber auch böse…

und der Horror beginnt…

Kritik zum Film selbst

Es ist kein typischer Horrorfilm, da die Geschichte zu Beginn relativ schön aufbaut. Man könnte fast sagen, der Film ist zu klug für einen Horror. Das passt schon fast besser zu einem guten Thriller. Das gab dem Film doch eine gewisse Qualität und ließ den Film nicht so plump und einfallslos wirken. Obwohl der Film fast komplett in diesem Labor statt gefunden hat, war er so gesehen nicht fad aufgebaut. Dennoch ist die Geschichte etwas zu vorhersehbar und linear. Man kann zwar das Ende nicht erahnen, aber alles andere bis dahin schon.

Die Schauspieler waren fast alle gut. Olivia Wilde macht als Horror-Frau eine gute Figur. Noch besser gefallen hat uns aber Sarah Bolger, die andere junge Schauspielerin, die auch in dem Labor mitgeholfen hat. Man kann fast sagen, dass sie allen anderen überlegen war. Vielleicht wird man noch mehr hören und sehen, von ihr.

Von der Qualität der Effekte und die Art und Weise, wie der Horror im Film rüber kam, hat man nichts zum Aussetzen.  Technisch ist es eben in guter Horror, das war auch zu erwarten von diesem Produzenten.

Geschichte und Handlung: 7/10
Dialoge: 8/10
Ton und Musik: 8/10
Kamera und visuelle Effekte: 9/10
Schauspieler: 8/10
Kulisse und Kostüme: 5/10
Erwartungshaltung erfüllt: 8/10
Gesamtbewertung: 7.57

Fazit zum Film The Lazarus Effect

Es war ein guter Horrorfilm. Man hat sich erschreckt, man hat sich gefürchtet und wollte gleichzeitig wissen und nicht wissen was als nächstes passiert. Man war gespannt und verängstigt zu gleich. Die Geschichte war in Ordnung und nur teilweise etwas Neues. Sie war vielleicht ein wenig zu geradlinig aufgebaut und mit wenig Szenenwechsel. Es gibt Geschichten mit mehr Fülle und Inhalt als diese hier. Das hat man auch an der Filmlänge gemerkt, der Film war etwas zu kurz.

Die Schauspieler haben gut gespielt und insgesamt war man hinterher gut unterhalten. Man kann den Film empfehlen und unsere Erwartungen wurden erfüllt. Für ein Fan von diesem Genre, wird es zu wenig Horror und Brutalität gewesen sein. Für uns als nicht so wahre Horrorfilmfans war der Film gerade gut. Es gab schon viel Schlechteres.

FilmThe Lazarus Effect
Genre:Horror
FSK-Angabe:ab FSK ab 16 freigegeben
Erscheinungsdatum DVD:10.09.2015
Filmlänge:83 Minuten Minuten
Produzent:Jason Blum, Matthew Kaplan, Jimmy Miller, Cody Zwieg
Regisseur:David Gelb
Schauspieler:Mark Duplass
Olivia Wilde
Donald Glover
Evan Peters
Sarah Bolger

Ähnliche Beiträge

Independence Day: Wiederkehr – Kritik und In... Roland Emmerich meldet sich zurück mit dem zweiten Teil des legendären Independence Day aus 1996. Der zweite Teil heißt nun Independence Day: Wiederke...
Star Wars – Das Erwachen der Macht – I... Wir waren nun auch im Kino und haben uns den Star Wars - Das Erwachen der Macht angeschaut. Man geht da irgendwie hin, aus Pflicht hin, würde ich scho...
Fast & Furious 7 – Filmkritik Wir haben den Actionfilm: Fast & Furios 7 gesehen. Der siebte Teile der Fast & Furios-Reihe geht von der Geschichte her weiter und schließt am...
22 Jump Street – Filmkritik Nach all den Thrillern, die wir in letzter Zeit gesehen haben, war es mal Zeit für etwas Geistloses. Quasi was Witziges, wo man am besten nicht viel N...
Kingsman: The Secret Service – Filmkritik Vor kurzem haben wir über die Veröffentlichung auf DVD/Blu-Ray von Kingsman the Sceret Service berichtet. Nun haben wir uns den Film auch angeschaut. ...
Spy – Susan Cooper Undercover – Filmkr... Wir haben vor ein paar Tagen Spy - Susan Cooper Undercover gesehen. Der Film hat uns echt gut gefallen. Endlich mal wieder eine Komödie, bei der man w...

Hinterlasse ein Kommentar

Jetzt als Erster kommentieren

avatar

wpDiscuz