Anzeige

Jurassic World – Filmkritik

Jurassic World

Jurassic World, der Nachfolger von der berühmten Jurasssic Park-Reihe ist auch bei uns angekommen. Wir haben den vielumworbenen Film gesehen und möchten natürlich darüber berichten. Der Film hat natürlich schon einiges an Erwartungen erweckt. Der erste Teil der Reihe war ja, und das kann man sagen, legendär. Die darauf folgenden Teile haben immer etwas nach gelassen. Nach nun über 14 Jahren zwischen Teil 3 und Jurassic World, hatte man ja genug Zeit einen guten Film zu bauen.

Zumindest soweit die Theorie. Hier nun die Filmkritik zum Film: Jurassic World

Die Handlung in Jurassic World

Nach den Katastrophen in Jurassic Park, wurde ein ganz neuer Park gebaut und in Jurassic World umgetauft. Der Park wurde größer und die Menschheit hat sich daran gewöhnt, Dinosaurier zu besuchen, als würden sie Elefanten und Tiger sehen. Der Anspruch der Besucher stieg an und so begannen die Forscher in Jurassic World künstlich Dinosaurier zu erzeugen, in dem sie diese genetisch veränderten und deren DNA mit anderer DNA kreuzten. Sie schufen immer größere und beeindruckendere Dinosaurier, solche die es eigentlich noch nie gegeben hat.

Sie erschufen einen Übersaurier in einem besonders bewachten Gehege. Dieser sollte bald vorgestellt werden. Der Inhaber von Jurassic World selbst kam, um ihn zu begutachten. Doch dann verschwindet der Dinosaurier und ist elektronisch nicht mehr sichtbar. Als sie reingehen, um ihn zu suchen, schafft es dieser auszubrechen… und auf seinem Weg durch Jurassic World hinterlässt er eine Schneise der Zerstörung und Tod.

Kritik zum Film Jurassic World

Die Geschichte ist bei diesem Film etwas anders, als bei den vorherigen Teilen. Es sind nicht mehr die Dinosaurier, die „Bösen“, sondern nur dieser eine Übersaurier. Dennoch hat man versucht altbekannte Elemente einzubauen. Es kommen Kinder vor, die Techniker in der Zentrale, der Chef und dann ein sogenannter Held und eine hübschere Frau vor. Man versuchte auch eine Verbindung zu den alten Teilen zu machen und auch ein wenig in das Leben der Personen hineinzublicken.

Ich muss leider schreiben „versuchen“, denn irgendwie wollen die Personen nicht besonders gut rüber kommen. Chris Pratt (aus Guardians of the Galaxy) und die Kinder waren ganz ok. Schlecht schaute Bryce Dallas Howard (The Village, Spiderman 3, Eclipse Biss zum Morgengrauen), die weibliche Hauptrolle, aus. Schlecht angezogen, immer nur halbgare Dialoge und total sprunghafte Gefühlsaktionen, läuft den ganzen Film in Stöckelschuhen rum und anstatt die Krisensituation zu leiten, rennt sie total unlogisch im Park umher, um deren Neffen zu suchen.

Vom Actionbereich, den Animationen und dem Ton, ist der Film ganz super. Von der Handlung ist dieser aber sehr unreif und oft unlogisch. Der selbsternannte Saurierflüsterer Chris Pratt, erkennt immer auf Anhieb, was die Dinos wollen und fühlen, überhaupt nicht nachvollziehbar. Die Leiterin des Parks irrt durch den Park und überlässt die Kommandozentrale sich selbst, nur um sich um zwei Neffen zu kümmern, die sie zuvor komplett in Stich gelassen hat, um an der Seite von Chris Pratt zu sein, den sie vorhin verachtete, dann irgendwie liebte.

Ich möchte hier nicht mehr Handlung spoilern, aber vieles war eher komisch gemacht und leider wirkte der Film dadurch irgendwie billig.

Geschichte und Handlung: 7/10
Dialoge: 6/10
Ton und Musik: 10/10
Kamera und visuelle Effekte: 9/10
Schauspieler: 8/10
Kulisse und Kostüme: 9/10
Erwartungshaltung erfüllt: 4/10
Gesamtbewertung: 7.57

Fazit zum Film Jurrasic World

Der Film war von der Action, den Animationen und der Vertonung her sehr gut. Ein richtiges Abenteuer ist der Film aber dennoch nicht. Die Geschichte und die Dialoge lassen leider sehr zu wünschen übrig. Dadurch schauen die Schauspieler auch nicht wirklich gut aus, durch den ständigen Gefühlswandel und dem planlosen Umherirren, fehlt dem Film eine klare Linie und einiges wirkt dadurch wenig authentisch. Es mag zwar ein Sci-Fi-Film sein, aber deswegen müssen die Menschen nicht alle samt total unlogische Dinge tun und sagen.

Man kann den Film gerne mal gesehen haben, wegen den Bildern und weil es einfach ein must-see-Film ist, aber sehr gut schaut nun mal anders aus. Unsere Erwartungshaltung wurde nicht erfüllt.

FilmJurassic World
Genre:Science-Fiction
Abenteuer
FSK-Angabe:12
Erscheinungsdatum Kino:2015-06-16
Erscheinungsdatum DVD:2015-10-22
Filmlänge:124
Produzenten:Frank Marshall
Patrick Crowley
Regisseur(e):Colin Trevorrow
Schauspieler:Omar Sy
Chris Pratt
Bryce Dallas Howard
Ty Simpkins
Nick Robinson
Vincent D’Onofrio

Ähnliche Beiträge

Star Trek Beyond – Infos, Trailer und Kritik Star Trek Beyond läuft im Kino aktuell und wir haben ihn gesehen. Der neue Teil von Star Trek war wieder ein gelungener Nachfolger der Star Trek-Filme...
The Gambler – mit Mark Wahlberg, eine Filmkr... Mark Wahlberg mal wieder in einem Gangsterfilm. Kein typischer Hollywood-Streifen in dem es eine Hauptfigur gibt, die irgendwie in Schwierigkeiten ger...
Für immer Adaline – Infos und Filmkritik Wir haben uns auf eine Empfehlung einer Arbeitskollegin hin, diesen Film hier angeschaut: Für immer Adaline. Es ist ein Liebesdrama, das ziemlich zeit...
The Voices – Filmkritik Wir haben The Voices gesehen und berichten euch natürlich gerne darüber. Der Film gefiel uns vom Trailer her ganz gut und man hat uns auch berichtet, ...
Focus – Filmkritik Wir haben neulich über Focus berichtet, er kam vor ein paar Tagen auf DVD und Blu_Ray raus. Nun haben wir ihn uns angeschaut und deshalb folgt nun die...
Who am I – kein System ist sicher | Filmkrit... Ein deutscher Hackerfilm, der aus dem Trailer heraus echt viel verspricht. Ich habe den Film schon länger auf meiner Filmliste und habe vermutet, dass...

Hinterlasse ein Kommentar

4 Kommentare auf "Jurassic World – Filmkritik"

avatar

Sortieren nach:   neueste | älteste | meist gevotet
trackback

[…] Jurrasic World und San Andreas und 96 hours taken 3. Das Waren mal Filme, die gute Trailer hatten, aber dann leider ziemlich flach waren. Von denen gäbe es natürlich auch noch mehr: […]

trackback

[…] Liev Schreiber (Conjurin, Dinner für Spinner, Band of Brothers), Nick Robinson (der Junge aus Jurrasic World) und Maika Monroe (It […]

trackback

[…] der Ubahn Pelham 123, American Gangster, Deja Vu), Chris Pratt (Guardians of the Galaxy, Jurrasic World), Ethan Hawke (Training Day, Lord of War, Total Recall), Peter Sarsgaard (Black Mass, Knight & […]

trackback

[…] Roe, Johnny Galecki (aus Big Bang Theory). Vincent D’Onofrio (Die Glorreichen Sieben, Jurassic World, Der Richter, Escape Plan) ist wohl der einzige bekannte […]

wpDiscuz