Anzeige

Seventh Son – Filmkritik

Seventh Son

Im Zuge unserer Tests der Onlineanbieter haben wir ja schon vor einiger Zeit Videobuster getestet (hier zum Test). Da wir immer noch sehr zufrieden mit deren Service sind, haben wir unser Abo dort aufgestockt und erhalten nun auch wesentlich mehr Filme zugesandt unter anderem eben auch Seventh Son. Das ist auch gut so, damit wir mehr zum Schauen und zu berichten haben. Immerhin wollen wir diese Seite ausbauen und voranbringen. Was man nicht alles für die Leser macht, stimmt’s? 🙂

So, über Seventh Son haben wir berichtet, als dieser auf DVD / Blu-Ray raus kam. Nun haben wir den auch gesehen und konnten uns selber ein Urteil machen. Darüber berichten wir hier in diesem Artikel und haben diese Filmkritik dazu verfasst:

Die Geschichte bei Seventh Son

Der siebte Sohn eines siebten Sohnes, das sind die besonderen. Diese werden vom Geisterjäger namens Gregory (Jeff Bridges) gesucht und rekrutiert. Bei seiner letzten Schlacht gegen die Hexenmutter Malkin (Julianne Moore) wurde der letzte Rekrut getötet, eigentlich wurden alle bisherigen getötet.

Das Problem war, dass die eigentlich eingekerkerte Hexenmutter beim erscheinen des Blutmondes an Kraft gewann, sich in einem Drachen verwandelte und deren Gefängnis verließ und nun drohte wieder der Untergang der Welt, wenn diese zu ihrer vollkommen Macht kommen würde am Ende des Blutmondes. Genau das musste Gregory, der als letzter seines Ritterclans verblieben ist, verhindern mit Hilfe seines neuen Rekruten Tom Ward (Ben Barnes). Doch anstelle der üblichen Jahre für die Ausbildung hatte er nur mehr eine Woche Zeit.

Auf deren Wege zum Versteck der Hexe geraten diese in mehrere Kämpfe mit anderen Kreaturen und müssen immer mehr über sich selbst, aber auch über den Feind lernen. Ein Fantasyabenteuer wie es im Buche steht.

Der Film an sich

Das ist ein Fantasyfilm, wie man sich einen solchen vorstellt. Alle Elemente sind vorhanden und die Geschichte ist ebenfalls sehr mystisch und gut gemacht. Der Film ist auch sehr gut animiert und vom Technischen her kann man dem Film kaum etwas ankreiden. Jeff Bridges macht auch ziemlich was her im Film. Er spielt wirklich gut, den alten Lehrmeister. Der junge Ben Barnes hingegen ist wohl nur ein Schatten von Bridges in diesem Film. Die Damen im Film Julianne Moore und Alicia Vikander sind ebenfalls positiv zu erwähnen.

Was dem Film ein wenig fehlt ist einfach mehr Länge. Man hätte nicht unbedingt die Geschichte, sondern die einzelnen Kampfszenen und einzelne Ausschnitte etwas besser und länger ausarbeiten müssen. Damit so Filme, wie diese wirken, muss man gewisse Szenen einfach etwas länger machen, damit der Zuschauer Zeit hat, die Atmosphäre zu spüren. Das schlägt sich eigentlich über den ganzen Film und ganz besonders auch im Endkampf nieder. Diese hätte man noch mehr ausbauen können.

Ansonsten war das ein guter Film. Als Fan solcher Filme, sollte man sich diesen auf jeden Fall ansehen.

Geschichte und Handlung: 8/10
Dialoge: 8/10
Ton und Musik: 9/10
Kamera und visuelle Effekte: 9/10
Schauspieler: 8/10
Kulisse und Kostüme: 9/10
Erwartungshaltung erfüllt: 8/10
Gesamtbewertung: 8.43

Fazit zum Film

Das ist ein Film, der in etwa so war, wie erwartet. Wir hätten uns etwas mehr Atmosphäre und mehr Tiefe erhofft, aber insgesamt hat uns der Film gefallen. Die Schauspieler, abgesehen von Ben Barnes, der irgendwie nicht gefallen wollte, haben ihre Sache gut gemacht. Die Geschichte an sich war auch toll und auch von den Effekten her, war der Film sehr gut.

Dafür, dass es kein epischer Dreiteiler wurde, wie andere Filme in dieser Kategorie, hat der Film einen guten Eindruck gemacht. Man kann sich diesen ruhig öfter mal ansehen. Wir sind nicht enttäuscht worden.

FilmSeventh Son
Genre:Fantasy
Abenteuer
FSK-Angabe:12
Erscheinungsdatum Kino:2015-03-05
Erscheinungsdatum DVD:2015-07-16
Filmlänge:102
Produzenten:Basil Iwanyk
Lionel Wigram
Regisseur(e):Sergei Bodrov
Schauspieler:Jeff Bridges
Ben Barnes
Julianne Moore
Kit Harington
Ben Barnes
Alicia Vikander

Ähnliche Beiträge

Mad Max: Fury Road – Infos und Filmkritik Wir haben uns neulich den Film Mad Max Fury Road angesehen. Der Film wurde ja mehrfach für Oscars nominiert und das in den jeweiligen Kategorien durch...
Batman v Superman: Dawn of Justice – Kritik ... Wir haben Batman v Superman: Dawn of Justice heute gesehen und ihr bekommt auch gleich eine Kritik mit mehr Infos zum Film.  Der Film hat uns eigentli...
Terminator: Genisys – Filmkritik Den letzten Teil der Terminator-Reihe: Terminator Genisys haben wir kürzlich gesehen. Der aktuelle Teil der Reihe ist wieder mit dem alten, aber noch ...
Cinderella – Filmkritik Im Rahmen der Amazon-Cybermonday-Aktion haben wir uns einige Filme gegönnt, die günstig zu erstehen waren. Dieser hier war dabei: Cinderella. Das i...
Der Richter – Recht oder Ehre – Filmkr... Bei diesem Film handelt es sich um ein Filmdrama mit Robert Downey Jr. und Robert Duvall. Es geht um einen Anwalt und die Beziehung zu seinem Vater, u...
The First Avenger: Civil War – Infos und Fil... Wir haben uns gestern: The First Avenger: Civil War angesehen und möchten euch hier eine Kritik hinterlassen. Der Film ist der Nachfolger von Avengers...

Hinterlasse ein Kommentar

4 Kommentare auf "Seventh Son – Filmkritik"

avatar

Sortieren nach:   neueste | älteste | meist gevotet
Kim
Gast
26. Oktober 2015 20:20

Ich fand nichts an dem Film gut. Absolut nichts, außer Ben Barnes…..

Sergiu
Admin
28. Oktober 2015 00:05

So unterschiedlich kann man das sehen was? 🙂
Meinst du das ernst? was hat dir denn an ihm gefallen?

trackback

[…] Bridget Jones, Cloud Atlas), Henry Cavill (Tristan & Isolde, Man of Steel), Alicia Vikander (Seventh Son, Ex Machina), Armie Hammer (The Social Network, J. Edgar, Spieglein Spieglein, Entourage) und […]

trackback

[…] Bester Nebendarsteller wurde der eher Unbekannte Mark Rylance in Bridge of Spies und die junge Alicia Vikander in Danish Girl. Letztere kennen wir aus Codename U.N.C.L.E, Ex Machina und Seventh Son. […]

wpDiscuz